Digedags-Platz am Rolandseck !

In Karlshorst lebte und arbeitete viele Jahrzehnte eine Persönlichkeit von bundesweiter Berühmtheit, an die sich hier im Kiez kaum noch jemand erinnert. Es handelt sich um den Grafiker Hannes Hegen (Johannes Eduard Hegenbarth 1925-2014), der in der Waldowallee 15 wohnte und dort auch sein Atelier hatte. Von 1955 (Korrektur J.W.) bis 1975 war Hannes Hegen Zeichner und Autor, der in der DDR sehr begehrten Comikzeitschrift „Mosaik“ und Schöpfer der beliebten Kobolde „Digedags“.
In Zeiten geschlossener DDR-Grenzen ermöglichte Hannes Hegen vielen Kindern und Jugendlichen mit seinen unpolitischen Comicgeschichten phantasievolle Welt- und Zeitreisen. Im Jahre 2010 wurde Hannes Hegen für sein Lebenswerk „Digedags“ mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

[ultimate_maps id=“7″]

Das Lebenswerk von Hannes Hegen sollte direkt an seinem Entstehungsort gewürdigt werden. Ergänzend zur Initiative im Kulturausschuss der BVV könnte zusätzlich ein repräsentativer Ort in der Nähe der Waldowallee 15 offiziell als „Digedags-Platz“ benannt werden. Hierzu wurde ein entsprechender Vorschlag im Bürgerhaushalt Lichtenberg am 13.10.2019 eingereicht.

Sobald der Vorschlag einer konkreten Sachbearbeitung zugeteilt ist, sollte er in der Liste Karlshorst erscheinen.

Die Freifläche vor dem Parkplatz am Rolandseck ist in unmittelbarer Nähe des Ateliers gelegen. Sie ist bis heute unbenannt. Die Freifläche könnte zu einem realen Treffpunkt für Fans von Kobolden, Comicfiguren und Halloween-Geistern werden. Die Ausgestaltung könnte durch entsprechende Sammlungen gestiftet werden. Die Aufstellung eines Gestaltungselementes (z.B. Figurengruppe, Stele, …) zur 125-Jahrfeier von Karlshorst im Jahre 2020 wäre wünschenswert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Oben ein Video mit und über Hannes Hegen. Sein Werk wird heute beim Tessloff-Verlag in Nürnberg verlegt. Ansonsten noch zwei Tipps zu lieferbarer Sekundär-Literatur.

PS: Wir danken dem Tessloff-Verlag für die freundliche Genehmigung der Verwendung von Bildmaterial. Das hiesige Geschehen wird in Nürnberg vom Verlag interessiert verfolgt. In der Waldowallee 15 hat heute ein Notariat seine Geschäftsräume. Die Gründungsdokumente von Karlshorst e.V. wurden dort beurkundet. Kommentare sind möglich. Die Freischaltung erfolgt manuell.

2 Kommentare

  1. Eine kleine Korrektur wäre nötig: von 1955 bis 1975 ist der Zeitraum, in dem Hannes Hegen für das MOSAIK verantwortlich war.

Kommentare sind geschlossen.

© 2019 Karlshorst  /   Impressum   /   Datenschutz   /   Kontakt   /   NEXTCLOUD

Theme von Anders NorénHoch ↑