Oktober 2019

Planreife abgelehnt !

Die Planreife für das Projekt Parkstadt wurde an 24.10.2019 in der BVV Lichtenberg abgelehnt. DRUCKSACHE DS/1440/VIII mit dem Abstimmungsergebnis. Nach der Abstimmung wurde die Sitzung unterbrochen. Anschließend hat Birgit Monteiro (Bezirksstadträtin für Stadtentwicklung, Soziales, Wirtschaft und Arbeit) zusammen mit der Fraktion der SPD die Bezirksverordnetenversammlung verlassen. Die Sitzung wurde dann fortgesetzt.   Vor Beschluss hat Karlshorst e.V. Rederecht zur Drucksache bekommen und… 

Offener Brief an den Regierenden Bürgermeister von Berlin

Wir haben den nachfolgenden offene Brief dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller mit der Bitte um ein Gespräch am 26.10.2019 auf dem Landesparteitag der SPD übergeben. Die vielen Bauprojekte in unserem Ortsteil führen in den nächsten Jahren zu einem totalen Wandel der Verhältnisse, ohne das eine wirksame, die Planung verändernde, Bürgerbeteiligung möglich ist. Zwar finden die baurechtlich vorgeschriebenen Verfahren statt, allerdings… 

Masterplan Karlshorst

Einwohnerantrag Das Bezirksamt in Berlin-Lichtenberg wird beauftragt, einen Masterplan für die Bauvorhaben und Infrastruktur von Karlshorst zu entwickeln. Wir fordern eine ganzheitliche Planung für Karlshorst, die den bereits erfolgten und geplanten Wohnungsbau in einem Masterplan in Jahresschritten mit der vorhandenen und benötigten Infrastruktur für die nächsten 10 Jahre beschreibt. Dieser Masterplan sollte die Bereiche, Kita, Schule, Erweiterung öffentlicher Grünflächen, Ärzte,… 

Enteignung zu Gunsten privater Investoren!

Im Lichtenberg, dem „Mutterland der Demokratie“ wird für private Investoren enteignet. Durch Beschluss der Planreife entsteht die vorzeitige Grundlage zur Erteilung von Baugenehmigungen für Teile des Bauvorhabens Parkstadt. Der Investor, das börsennotierte Unternehmen Bonava, setzt sich -auch mit Rückenwind des Innensenators Andreas Geisel (SPD)- offenbar durch. Der Vorsitzende des Fachausschusses für ökologische Stadtentwicklung und Mieterschutz, Prof. Hofmann (DIE LINKE), beklagte… 

Einwohnerantrag gestartet

Unser Wald in Lichtenberg-Karlshorst muss bleiben! Liebe Karlshorster, liebe Lichtenberger, liebe Nachbarn! Auf dem Grundstück Waldowallee 115/117 in Karlshorst (ca.7,2 ha) existiert eine zusammenhängende Waldfläche von etwa 2 ha Größe. Diese Fläche kennt kaum jemand, weil sie nicht öffentlich zugänglich ist. Die HOWOGE hat diese Fläche erworben und es sollen dort ca. 350 Wohnungen, sowie ein Schulstandort für ca. 1000… 

Bürgerbeteiligung erwünscht !

„Plötzlich lärmt ein Bagger vor der Tür, ein Nachbar hat aufgeschnappt, dass die Straße umgebaut wird. So soll es in Zukunft nicht mehr laufen: Bei der Planung von Bauvorhaben will der Senat die Bürger stärker einbeziehen. Auch, um Konflikte zu vermeiden..“ RBB24.de 08.07.2019 Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, als auch der Bezirk Lichtenberg hat hierzu Leitlinien erarbeitet. Wir haben im… 

© Tessloff Verlag, Nürnberg, www.digedags.de

Digedags-Platz am Rolandseck !

In Karlshorst lebte und arbeitete viele Jahrzehnte eine Persönlichkeit von bundesweiter Berühmtheit, an die sich hier im Kiez kaum noch jemand erinnert. Es handelt sich um den Grafiker Hannes Hegen (Johannes Eduard Hegenbarth 1925-2014), der in der Waldowallee 15 wohnte und dort auch sein Atelier hatte. Von 1955 bis 1975 war Hannes Hegen Zeichner und Autor, der in der DDR… 

Parkstadt 10. Beitrag

EINE SCHULE MIT RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN Es ist völlig unstrittig, dass Karlshorst dringend neue Schulen benötigt. Dies hat auch die Bonava erkannt und sehr clever eine umfassende Kampagne gestartet, die den Schulneubau mit der Genehmigung des Projektes Parkstadt verknüpft. Frei nach dem Motto: „Nur wenn das (gesamte) Projekt bis Oktober genehmigt wird, bekommt ihr eure Schule“. In der BVV fiel… 

Parkstadt 09. Beitrag

Die Antworten auf unsere Einwendungen Im Herbst 2018 wurde der Bebauungsplan-Entwurf für das Projekt „Parkstadt“ ausgelegt und die Bürger hatten vier Wochen Zeit, Anregungen und Kritik zu äußern. Daraufhin wurden insgesamt 115 Einwendungen eingereicht, viele davon sehr durchdacht und solide begründet. Diese Einwendungen mussten dann vom Bezirksamt „abgewogen“ werden, um den bisherigen Plan ggf. zu verändern. Das Ergebnis dieser Abwägungen…