Unser Wald in Lichtenberg-Karlshorst muss bleiben!

Liebe Karlshorster, liebe Lichtenberger, liebe Nachbarn!

Auf dem Grundstück Waldowallee 115/117 in Karlshorst (ca.7,2 ha) existiert eine zusammenhängende Waldfläche von etwa 2 ha Größe. Diese Fläche kennt kaum jemand, weil sie nicht öffentlich zugänglich ist. Die HOWOGE hat diese Fläche erworben und es sollen dort ca. 350 Wohnungen, sowie ein Schulstandort für ca. 1000 Schüler entstehen. Die bisherigen Planungen gehen vom Erhalt nur einzelner Bäume oder Baumgruppen aus.
Grüne Infrastruktur ist ein Karlshorster Markenzeichen und muss es auch in Zukunft bleiben! Die Vernichtung eines Waldes kann in Zeiten des Klimawandels nicht stillschweigend hingenommen werden!

Viele Karlshorster Einrichtungen und Gewerbetreibende helfen bereits mit. Dort liegen Unterschriftenlisten aus. Die Unterschriftenliste, der Text des Einwohnerantrages und weitere Dokumente zum Thema Wald sind als Anlagen unten angefügt. Meine Adresse und die der Vertrauenspersonen finden sich auf dem Antrag. Entscheidend wird am Ende auch sein, ob jeder, der mit seiner Unterschrift helfen will, sich die Unterschriftenliste ausdruckt, unterschreibt und uns diesen Bogen zukommen lässt. Am besten den Nachbarn gleich mit unterschreiben lassen. Oder Sie nutzen für die Unterschriften der ausliegenden Listen bei den Gewerbetreibenden.

Wir fordern, diesen Wald als Erholungswald für alle zugänglich zu machen! Schulneubau und Wohnungsbau können und sollten auch mit dem Erhalt dieser Waldfläche gelingen! Dazu sind mindestens 1000 Unterschriften der Anwohner aus dem gesamten Stadtbezirk Lichtenberg erforderlich.

Unser Antrag kann mit Ihrer Hilfe zum Erfolg werden! Packen wir es an!

Berliner Morgenpost vom 12.10.2019:
Anwohner und Howoge kämpfen um Karlshorster Waldstück

Südlich dieses Waldes befinden sich mehrere ungenutzte Gebäude:
„An Gebäude befindliche Fortpflanzungs- und Ruhestätten von Vögeln und Fledermäusen sind ganzjährig geschützt. Um solche alternativen Lebensräume langfristig zu sichern, ist es wichtig zu wissen wo sich diese befinden. Genau hier können Sie uns mit Ihrer Sichtmeldung unterstützen. Vor allem bei Sanierungsmaßnahmen werden viele Fortpflanzungs- und Ruhestätten durch Unwissenheit zerstört. Ihr Meldung hilft uns bei geplanten Baumaßnahmen rechtzeitig einzugreifen.“ Quelle: BA Lichtenberg
Online-Formular für Meldungen von Gebäudebrütern