Kaisergärten (B-Plan 11-57a)

Trauerfeier

TOD DURCH PLANREIFE Mit Wut und Trauer nehmen wir Abschied vom historischen Charakter des Prinzenviertels. Es überstand zwei Weltkriege und den Sozialismus fast unbeschadet. Doch dann wurde es Opfer des Projektes KAISERGÄRTEN: Aktive Sterbehilfe leisteten dabei hemmungslose Investoreninteressen, das bereitwillige Stadtplanungsamt und willfährige Politiker.

41. Beitrag

VIEL LÄRM UM NICHTS oder VIEL NICHTS UM LÄRM Bei den Kaisergärten spielt das Thema Lärm durch die Abstellanlage der Bahn insbesondere in den Morgenstunden eine zentrale Rolle. Deshalb wurde im Verlauf des „Runden Tisches“ 2017 wiederholt betont, wie segensreich sich dieser Neubauriegel als Lärmschutz für die übrigen Anwohner auswirken würde. Nebenbei: Diese Wirkung wäre mit einer um einen Stock… 

40. Beitrag

PLANREIFE SOLL BESCHLOSSEN WERDEN Nachdem es um die Kaisergärten (Wandlitzstraße) lange Zeit recht ruhig war, da der Nachweis der erforderlichen Schul- und Kitaplätze an die Parkstadt gekoppelt ist, kommt jetzt erheblich Bewegung in das Projekt. Bereits am 05.12.2019 wird sich der „Bauausschuss“ mit dem Antrag des Bezirksamtes befassen, die Planreife für die Kaisergärten zu empfehlen, da diese am 12.12.2019 in… 

39. Beitrag

Was soll mit den überzähligen Spendengeldern geschehen? Diese Frage richtet sich an alle Spender, die 2017/2018 in einer großartigen Aktion das Geld für unseren Anwalt aufgebracht haben. Dabei kamen ca. 130€ mehr zusammen als erforderlich waren. Als Treuhänder sehe ich nun, wie dieser Betrag durch die Kontoführungsgebühren langsam abschmilzt – und das schmerzt. Mein Vorschlag: das Restgeld wird dem Verein… 

DIE KAISERGÄRTEN: EIN RECYCLING-PROJEKT

Die Kaisergärten sind eigentlich nichts anderes als die Wiederholung eines in Köpenick gescheiterten Projektes mit den gleichen Akteuren. Lediglich die Dimensionen sind geringer, da in Karlshorst das Grundstück sehr viel kleiner ist. Bereits 2016 wurde die geplante Bebauung für ein langes, schmales Grundstück entlang der Bahntrasse am S-Bhf Köpenick vorgestellt. Das Projekt erhielt den Namen: „Stellinghöfe“. In ca. 25 Blöcken,… 

38. Beitrag

EINE KLARSTELLUNG Hier geht es nicht um die Verhinderung von Wohnungsbau. Auch uns ist bewusst, dass die Schaffung von preiswertem Wohnraum oberste Priorität haben sollte.Es darf jedoch angezweifelt werden, dass dies hier der Fall ist, wenn die Wohnungen durch einen der Kapitalanlage dienenden Fonds übernommen werden sollen.https://www.rohmert-medien.de/…Des Weiteren hat Architektur auch die Verantwortung, den Stadtraum angemessen zu gestalten. Dies darf… 

37. Beitrag

DIE BAGGER MÜSSEN WARTEN Der Investor würde -laut eigener Aussage- gerne Mitte 2019 mit dem Bau beginnen und hat deshalb unterdessen einen Bauantrag gestellt. Dieser wird zurzeit definitiv nicht genehmigt werden können, denn dagegen sprechen eine Reihe von Gründen, deren Abfolge dem Domino-Effekt folgt: Eine Baugenehmigung kann grundsätzlich nur auf der Grundlage eines gültigen Bebauungsplans (B-Plan) erteilt werden. Im B-Plan… 

36. Beitrag

WARUM EXPLODIEREN DIE IMMOBILIENPREISE? Am Beispiel der Kaisergärten lässt sich das exemplarisch recht gut erklären. 1. SchrittDie „Objekt Wandlitz 22 GmbH“ erwirbt 2015 das Grundstück günstig von der Bahn und beauftragt das Architekturbüro Kottmair mit der Planung für eine möglichst effiziente Bebauung. Mit Formulierungen wie „verträgliche Arrodierung“, „städtebaulicher Abschluss“ und „lärmrobuste Struktur“ soll der Eindruck erweckt werden, dass der Architekt… 

35. Beitrag

ABWÄGUNG Die Einwendungen, die bei den Kaisergärten und bei der Parkstadt eingereicht wurden, werden zurzeit „abgewogen“. Dies erfolgt im Planungsbüro BSM durch ein und denselben Herren. Da die Bonava massiven Druck auf das Verfahren ausübt, um bald mit dem Bauen beginnen zu können, ist die Bearbeitung der Kaisergärten erst einmal in die Warteschleife geraten. Bei keinem der beiden Projekte ist… 

34. Beitrag

SUPER! TOLL! HURRA! SPITZE! Wir haben es geschafft!!! Das Geld für den Anwalt ist vollständig zusammen und es bleiben sogar noch ein paar Euro übrig, um die Kontoführungsgebühren zu begleichen. Ganz herzlichen Dank an die 38 Spender/innen, die sich -teilweise sogar mehrfach- mit Beträgen zwischen 10 und 500€ beteiligt haben. Das ist eine großartige Leistung und zeigt, wie sehr den… 

33. Beitrag

Am heutigen Tag hatte ich inständig gehofft, dass diese drei Herren kommen und unsere Finanzierungslücke großzügig schließen würden. Leider wurde diese Hoffnung enttäuscht. So bleiben noch ca. 500€ offen, um unseren Anwalt zu finanzieren, der für uns eine solide Einwendung gegen den Bebauungsplan verfasst hat. Es wäre großartig, wenn in einer -letztmaligen- Anstrengung von dem Spendenkonto reger Gebrauch gemacht würde.…