Kategorien Verein Schlagwörter

Afghanistan-Unbesiegter Verlierer

Natalie Amiri, geboren am 11. Juli 1978 in München, ist eine iranisch-deutsche Journalistin und Fernsehmoderatorin. Vor einem Jahr, am 15. August 2021, besetzten die Taliban erneut die Hauptstadt Afghanistans. Amerika und Deutschland zogen sich hektisch zurück und hinterließen einen Scherbenhaufen des Landes, das sie eigentlich …

Kategorien Verein Schlagwörter

„Der Spaziergang von Rostock nach Syrakus“ – Eine gute Urlaubslektüre

Alle in der DDR Aufgewachsenen kennen wohl die Sehnsuchtsgefühle, die man empfand, wenn man historisch und geografisch bedeutsame Namen hörte, ohne die Chance zu haben, diese auf einer Reise selbst kennenzulernen. Im Schulunterricht erfuhren wir durchaus von Johann Gottfried Seumes „Spaziergang nach Syrakus“, den er …

Kategorien Verein Schlagwörter

Das russische Testament

Ein bemerkenswertes Buch ist seit September 2021 auf dem Markt: „Das russische Testament“. Die bereits mit dem internationalen Buchpreis ausgezeichnete Autorin Shumea Sinha, 1973 im bengalischen Kalkutta geboren, lebt heute in Frankreich. Ihre Sprache ist facettenreich, bildhaft und unsentimental. Sie vermittelt Emotionen und politische Hintergründe …

Kategorien Verein Schlagwörter

Zum Jahreswechsel

Das Jahr 2021 verabschiedet sich. Da möchte ich allen Bücherfreunden -und nicht nur diesen- Glück und Gesundheit wünschen! Glück? Das ist eine vage Sache. Eine ganze Reihe von Glücksmomenten, das wäre schon viel. Wann empfinden wir Glück? So eröffne ich einige Gedanken zum Buch „Wo …

Kategorien Verein Schlagwörter

Die Jupitermonde

Von dem letzten Treffen der Bücherfreunde im Dezember möchte ich den Erzählband „Die Jupitermonde“ von der Schriftstellerin Alice Munro aus Kanada zur Betrachtung auswählen. 2013 wurde die schon mehrfach Preisgekrönte mit dem Literatur-Nobelpreis ausgezeichnet. Ich möchte spontan die inspirierende Sprachkunst der Alice Munro an dieser …

Kategorien Verein Schlagwörter

„Vom Aufstehen“! Ein Leben in Geschichten.

In klarer, einfühlsamer, unsentimentaler Sprache fasst Helga Schubert in 29 Erzählungen aus ihrem Leben zusammen, wie sie die Konflikte zur Mutter und der alltäglichen Situation in dem sowjetisch besetzten Teil Karlshorsts erlebt und bewältigt hat. Die analytische Ader ihrer Ausbildung als Psychologin unterstützt sie offensichtlich …